Sie sind hier: Nachrichten aus Westf..

Betriebe in Ihrer Nähe

Login für Innungstischler

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login:
Passwort:

Kontakt

Tischler-Innung Westfalen-Süd
Löhrtor 10-12
D-57072 Siegen
T.  +49 (0)271 / 23 50-0
F.  +49 (0)271 / 23 50-286
info@tischler-innung-westfalen-sued.de 

Lehrstellen/Praktika

TSD-Ausbildungsblog

Tischler-Innung Westfalen-Süd: „Die Gute Form“

Ausstellung zeigt Vielfalt der Gesellenstücke

Für ein besonderes Hobby: Eine Vitrine für Pfeil und Bogen von Jona Sebastian Hundt aus Wilnsdorf (Hermann Friedrich Nöll, Siegen).

Ein Schuhschrank aus Asteiche von Leon Kötzer aus Burbach (Stefan Greis, Burbach).

Ein Dielenschränkchen aus Eiche von Ann-Christine Mester (Holztechnik Andreas Mester GmbH).

Eine Garderobe aus Eiche/Weißlack/Stahl/MDF/Filz von Max Anton Linsel aus Kreuztal (Möbel Leber GmbH&Co. KG, Kreuztal).

Ein Schreibtisch aus Eiche von Maximilian Stähler aus Freudenberg (Frank Müller, Siegen).

Ein höhenverstellbarer Schreibtisch aus Eiche furniert von Jan Peter Bernhard Göbel aus Netphen (Klein-Nöh GmbH, Netphen).

Ein Sideboard aus Eiche Rustikal von Robert Schauerte aus Kirchhundem (Tischlerei Kraume, Kirchhundem).

Ein Sideboard aus Ahorn und Nussbaum von Anna Thiel aus Hilchenbach (Fritz und Alfred Müller GmbH, Hilchenbach).

Ein Sideboard aus Eiche/MDF von Jan Besting aus Lennestadt (Johannes Wicker, Finnentrop).

Ein Doppelbett mit Nachtschränkchen aus Eiche von Tobias Fuchs aus Siegen (Klaus Reuter, Kreuztal).

Siegen. Die im Rahmen der Sommerprüfung 2019 entstandenen Gesellenstücke der Tischler-Innung Westfalen-Süd wurden im Rahmen des Innungswettbewerbs „Die gute Form“ bei der Firma Holz Münker in Siegen-Birlenbach ausgestellt.

So unterschiedlich die Ausbildungsbetriebe der Prüflinge sind, so unterschiedlich sind auch die rund 20 Gesellenstücke, die im Rahmen der Sommerprüfung 2019 von den angehenden Tischlerinnen und Tischlern aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe hergestellt wurden. Von einem Doppelbett mit Nachttischen oder individuell gestalteten Sideboards über eine Haustür bis hin zu einer Vitrine für Pfeil und Bogen. Dem Gestaltungsfreiraum und den Ideen der jungen Handwerkerinnen und Handwerker sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Innerhalb von 100 Arbeitsstunden müssen sie das Gesellenstück fertigen - von der Zeichnung bis zum letzten Schliff ist dabei einiges zu tun.

Innungswettbewerb „Die Gute Form“

Die bis zum 3. Juli in der Firma Holz Münker in Siegen-Birlenbach ausgestellten Stücke wurden vom Prüfungsausschuss nach verschiedenen Kriterien zum einen im Rahmen der Gesellenprüfung bewertet, zum anderen auch für den Innungswettbewerb „Die Gute Form“. Der Wettbewerb zeichnet exzellent gestaltete Gesellenstücke im Tischler- und Schreinerhandwerk aus – zunächst auf Innungsebene, dann auf Landes- und schließlich auf Bundesebene. Bei der Bewertung spielen zahlreiche Kriterien eine Rolle. Die Idee, die Form mit der darauf abgestimmten Linienführung und Materialauswahl sowie die Funktion im Hinblick auf die Nutzungsqualität und Ergonomie des fertigen Stückes sind nur einige von ihnen. Und schließlich zählt natürlich die werkgerechte Konstruktion. So entstehen ganz eigene, individuell gestaltete Gesellenstücke, die sich auch in diesem Jahr sehen lassen können. Mit diesem Wettbewerb soll der Stellenwert der Gestaltung im Tischler- und Schreinerhandwerk in den Fokus gerückt werden. Die Auszubildenden werden dabei motiviert, sich Gedanken zu einer zeitgemäßen Formgebung ihrer Gesellenstücke zu machen und diese dann mit Unterstützung ihrer Lehrmeister in den Betrieben umzusetzen. 

03.07.2019 15:47 Alter: 231 Tage